Produkte

Partner

Leistungen

Kontakt

Contact Us

Products

PARTNER

Services

Contact

Contact Us

AGB

GTC

1. VORWORT / PREFACE

Nachfolgend sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der NANGA SYSTEMS beschrieben. Sie gelten für die Nanga Systems GmbH mit Sitz in 70173 Stuttgart, Königstr. 27 ebenso wie für alle ihre Tochterfirmen (nachfolgend „NANGA SYSTEMS“).

Following the general terms and conditions of Nanga Systems are described. They are valid for Nanga Systems GmbH, located at 70173 Stuttgart, Königstr. 27, and all her subsidiaries. The english translation starts here.

2. ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN  DEUTSCH

I. Allgemeine Bedingungen

§ 1 Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Lizenzierungs- und Leistungsbedingungen gelten ausschließlich. Sie gelten auch für alle künftigen Geschäfte sowie für alle hierzu erfolgenden geschäftlichen Kontaktaufnahmen zu NANGA SYSTEMS, wie zum Beispiel für die Aufnahme von Vertragsverhandlungen oder der Anbahnung eines Vertrages, selbst wenn sie nicht nochmals ausdrücklich vereinbart werden oder wenn nicht nochmals ausdrücklich auf sie hingewiesen wird. Der Geltung allgemeiner Bestell- oder Einkaufsbedingungen des Kunden wird ausdrücklich widersprochen.

§ 2 Vertraulichkeit

1. „Vertrauliche Informationen“ sind alle Informationen und Unterlagen der jeweils anderen Partei, die als vertraulich gekennzeichnet oder aus den Umständen heraus als vertraulich anzusehen sind, insbesondere Informationen über betriebliche Abläufe, Geschäftsbeziehungen und Know-how.

2. Die Parteien vereinbaren, über vertrauliche Informationen Stillschweigen zu wahren. Diese Verpflichtung besteht für einen Zeitraum von zwei Jahren nach Beendigung des Vertrags fort.

3. Von dieser Verpflichtung ausgenommen sind solche vertraulichen Informationen,

3.1. die dem Empfänger bei Abschluss des Vertrags nachweislich bereits bekannt waren oder danach von dritter Seite bekannt werden, ohne dass dadurch eine Vertraulichkeitsvereinbarung, gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen verletzt wird;

3.2. die bei Abschluss des Vertrags öffentlich bekannt sind oder danach öffentlich bekannt gemacht werden, soweit dies nicht auf einer Verletzung dieses Vertrags beruht;

3.3. die aufgrund gesetzlicher Verpflichtungen oder auf Anordnung eines Gerichtes oder einer Behörde offen gelegt werden müssen. Soweit zulässig und möglich wird der zur Offenlegung verpflichtete Empfänger die andere Partei vorab unterrichten und ihr Gelegenheit geben, gegen die Offenlegung vorzugehen.

4. Die Parteien werden nur solchen Beratern Zugang zu vertraulichen Informationen gewähren, die dem Berufsgeheimnis unterliegen oder denen zuvor den Geheimhaltungsverpflichtungen dieses Vertrags entsprechende Verpflichtungen auferlegt worden sind. Des Weiteren werden die Parteien nur denjenigen Mitarbeitern die vertraulichen Informationen offen legen, die diese für die Durchführung dieses Vertrags kennen müssen, und diese Mitarbeiter auch für die Zeit nach ihrem Ausscheiden in arbeitsrechtlich zulässigem Umfang zur Geheimhaltung verpflichten.

§ 3 Preise, Schätzung bei Aufwands- und Zeitangaben

1. Soweit nicht anderweitig vereinbart, gelten die aktuellen Stundensätze, Spesen- und Reisekostensätze, die der aktuellen Preisliste entnommen werden können.

2. Für ausdrücklich vom Kunden angeforderte Leistungserbringungen zwischen Freitag 17 Uhr und Montag 7 Uhr, gilt der, im Vergleich zum normalen Stundensatz, 1,5-fache Satz.

3. Soweit NANGA SYSTEMS für einzelne Leistungen nicht ausdrücklich einen Festpreis anbietet, handelt es sich bei den in Angeboten enthaltenen Beträgen und Stundenangaben um Schätzungen, von denen – insbesondere bei Vorliegen zuvor unbekannter Umstände – erheblich abgewichen werden kann. Dies gilt insbesondere bei der Angabe von Aufwandsangaben anhand von Stunden oder Teilen von Stunden. Erkennt NANGA SYSTEMS erhebliche Abweichungen während der Leistungserbringung, wird sie ein Ergänzungsangebot unterbreiten.

4. Soweit NANGA SYSTEMS einen über eine Zeitschätzung hinausgehenden, festen Zeitplan oder Zeitpunkte für die Erreichung von Meilensteinen nennt, beziehen sich die jeweiligen Zeitpunkte auf den vorgesehenen Projektstart als Fristbeginn.

§ 4 Mitwirkungspflichten des Kunden

1. Der Kunde hat die NANGA SYSTEMS und IHRE Mitarbeiter in zumutbarem, üblichem Umfang zu unterstützen. Sofern NANGA SYSTEMS projektbezogene Leistungen durch Mitarbeiter der NANGA SYSTEMS im Unternehmen des Kunden erbringen soll, so kann zur Unterstützung auf Anforderung der NANGA SYSTEMS hin auch die Bereitstellung von Arbeitsräumen und Arbeitsplätzen mit Strom, Telefon- und Netzwerkanschluss gehören, deren Kosten der Kunde trägt.

2. Materialien, Informationen und Daten, die die NANGA SYSTEMS zur Erbringung ihrer Leistungen benötigt, hat der Kunde der NANGA SYSTEMS zur Verfügung zu stellen. Daten und Datenträger müssen technisch einwandfrei sein. Soweit im Betrieb des Kunden besondere gesetzliche oder betriebliche Sicherheitsbestimmungen gelten, hat der Kunde die NANGA SYSTEMS hierauf vor Erbringung ihrer Leistung hinzuweisen.

3. Weisungen des Kunden an Mitarbeiter der NANGA SYSTEMS zur konkreten Form der Leistungserbringung sind ausgeschlossen, sofern nicht Weisungen im Zusammenhang mit Sicherheitsanforderungen und Betriebsordnungen im Betrieb des Kunden notwendig sind. Weisungen zu Einzelfragen hinsichtlich durch NANGA SYSTEMS zu erbringender Leistungen haben nicht gegenüber den durch NANGA SYSTEMS mit der Aufgabe betrauten Mitarbeitern, sondern gegenüber den von NANGA SYSTEMS für das Projekt benannten Ansprechpartnern zu erfolgen. Die NANGA SYSTEMS entscheidet stets eigenverantwortlich über die notwendigen Maßnahmen im Rahmen seiner Leistungspflichten.

§ 5 Bestellung, Installation, Konfiguration, Einstellung und Anpassung von Software Dritter, Vollmacht, Angaben zum Lizenznehmer, Mitwirkung des Kunden

1. Soweit die Leistungen der NANGA SYSTEMS die Bestellung, Installation oder Konfiguration von Software Dritter beinhaltet, obliegt es dem Kunden, sich zuvor über die geltenden Vertrags- und Lizenzbestimmungen der Software zu informieren.

2. Soweit im Rahmen der Bestellung, Installation oder Konfiguration der Software Daten, z. B. Kontaktdaten wie eine E-Mail-Adresse, angegeben werden müssen oder dies bei einer üblichen Installation von Seiten des Softwareherstellers vorgesehen ist, hat der Kunde der NANGA SYSTEMS mit der Beauftragung die zu verwendenden Daten zu nennen.

3. Der Kunde erteilt der NANGA SYSTEMS bei Auftragserteilung oder nachgehend – auf Anforderung der NANGA SYSTEMS auch in Text- oder Schriftform – Vollmachten dahin, Vertrags- und Lizenzbestimmungen, die während der Bestellung, Installation oder Konfiguration von Software Dritter akzeptiert werden müssen (z. B. bei einer Bestellung über ein Anbieterportal), im Namen des Kunden zuzustimmen sowie dahin, übliche Willenserklärungen im Rahmen von Registrierungsvorgängen bei der Bestellung, Installation oder Konfiguration von Software im Namen des Kunden abzugeben. Der Kunde teilt der NANGA SYSTEMS zugleich mit, welche Angaben im Rahmen von Registrierungsvorgängen oder Installationen gemacht werden sollen, z. B. welche Kontakt-E-Mail-Adresse zu verwenden ist. Auf etwaige Änderungen dieser Angaben weist der Kunde die NANGA SYSTEMS in Text- oder Schriftform ausdrücklich hin

4. Fehlen der NANGA SYSTEMS im Rahmen der Bestellung, Installation oder Konfiguration Daten, z. B. eine E-Mail-Adresse des Kunde, und kann die NANGA SYSTEMS die Bestellung, Installation oder Konfiguration deshalb nicht vornehmen bzw. abschließen und steht der Kunde für eine Rücksprache nicht zur Verfügung, gerät die NANGA SYSTEMS nicht in Verzug.

5. Bei der Bestellung, Installation oder Konfiguration einer Software wählt die NANGA SYSTEMS Einstellungen, die der Kunde der NANGA SYSTEMS bei Auftragserteilung vorgegeben hat, und mangels einer Vorgabe diejenigen Einstellungen, von denen die NANGA SYSTEMS den Umständen nach annehmen darf, dass der Kunde sie bei Kenntnis der Sachlage billigen würde.

6. Es obliegt dem Kunden, vor der Verwendung der Software, sämtliche Benutzereinstellungen daraufhin zu kontrollieren, ob sie den eigenen Vorstellungen entsprechen.

7. Genügt die Software Dritter, die die NANGA SYSTEMS zu installieren oder zu konfigurieren hat, in ihren Standardeinstellungen oder ihren Anpassungsmöglichkeiten nicht den rechtlichen Rahmenbedingungen, z. B. nicht dem Datenschutzrecht, ist die NANGA SYSTEMS im Rahmen ihrer Bestellungs-, Installations- und Konfigurationsleistungen nicht dazu verpflichtet, eine Rechtskonformität herzustellen.

§ 6 Laufzeit, Kündigung von Software Dritter

1. Der Vertrag wird unter Ausschluss des ordentlichen Kündigungsrechts für ein Jahr abgeschlossen, soweit im Einzelvertrag nichts Abweichendes geregelt ist.

2. Der Vertrag verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr und zu den dann gültigen Preisen, wenn nicht fristgerecht durch den Kunden gekündigt.

3. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen zum Vertragsende

§ 7 Testumgebung, Datensicherungspflicht des Kunden, Haftung für Datenverlust

1. Es obliegt dem Kunden, sämtliche Leistungen zunächst in einer Testumgebung zu prüfen und eingehend zu testen sowie ggf. der NANGA SYSTEMS für etwaige Maßnahme eine solche Testumgebung zur Verfügung zu stellen. Ferner obliegt es dem Kunden, die jeweilige Leistung erst dann in die produktiv genutzte Umgebung zu übernehmen, wenn die Funktionsweise in der Testumgebung ausreichend geprüft und vom Kunden als zutreffend eingestuft wurde.

2. Der Kunde ist verpflichtet, eine regelmäßige Sicherung seiner Daten vorzunehmen. Insbesondere hat der Kunde vor jeder Durchführung von Arbeiten durch die NANGA SYSTEMS an den Systemen des Kunden, z. B. bei der Installation von Software oder bei sonstigen Arbeiten an der beim Kunden installierten Software, eine zusätzliche Datensicherung durchzuführen.

3. Die Haftung für die Wiederherstellung der Daten des Kunden wird, ergänzend zu den übrigen in diesen Allgemeinen Lizenzierungs- und Leistungsbedingungen geregelten Haftungsbeschränkungen, insb. § 8, im Übrigen der Höhe nach auf die Kosten beschränkt, die notwendig sind oder gewesen wären, um die Daten wiederherzustellen, wenn sie regelmäßig gesichert werden oder in sonstiger Weise aus maschinenlesbarem Datenmaterial mit vertretbarem Aufwand rekonstruiert werden können.

§ 8 Datenschutz, Auftragsverarbeitung

Der Kunde gewährleistet, dass – soweit die NANGA SYSTEMS vom Kunden zu Leistungen aufgefordert wird und dabei Zugriff auf das System des Kunden nehmen soll, insbesondere bei einer Installation oder Konfiguration – die datenschutzrechtlichen Regelungen eingehalten werden; d. h. der Kunde gewährleistet, dass die NANGA SYSTEMS bei ihrer Leistungserbringung entweder keine personenbezogenen Daten zur Kenntnis gelangen oder der NANGA SYSTEMS der Zugriff auf ggf. vom Kunden gespeicherte personenbezogene Daten ohne Verletzung datenschutzrechtlicher Regelungen möglich ist. Falls dies den Abschluss einer gesonderten Vereinbarung über eine Verarbeitung von Daten im Auftrag (Auftragsverarbeitung) voraussetzt, hat der Kunde vor der Leistungserbringung den Abschluss einer solchen zu verlangen.

§ 9 Haftung, Gewährleistung

1. Ist die NANGA SYSTEMS zur Mangelbeseitigung oder fehlerfreien Nachlieferung nicht in der Lage, wird die NANGA SYSTEMS dem Kunden Fehlerumgehungsmöglichkeiten aufzeigen. Soweit diese dem Kunden zumutbar sind, gelten die Fehlerumgehungsmöglichkeiten als Nacherfüllung. Fehlerumgehungen sind temporäre Überbrückungen eines Fehlers bzw. einer Störung, bei Software insbesondere ohne Eingriff in den Quellcode.

2. Die NANGA SYSTEMS haftet unbeschränkt
– bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit,
– für die Verletzung von Leben, Leib oder Gesundheit,
– nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes sowie
– im Umfang einer von der NANGA SYSTEMS übernommenen Garantie (Zusicherung) oder einer Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie.

3. Bei einfacher-fahrlässiger Verletzung einer Pflicht, die wesentlich für die Erreichung des Vertragszwecks ist (Kardinalpflicht), ist die Haftung der NANGA SYSTEMS der Höhe nach auf den Schaden begrenzt, der nach der Art des fraglichen Geschäfts vorhersehbar und typisch ist. Kardinalpflichten sind Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Lizenznehmer regelmäßig vertraut

4. Eine weitergehende Haftung der NANGA SYSTEMS besteht nicht. Insbesondere besteht bei einer mietweisen Überlassung keine Haftung der NANGA SYSTEMS für anfängliche Mängel, soweit nicht die Voraussetzungen der vorstehenden Nrn. 2 und/oder 3 vorliegen.

5. Die vorstehende Haftungsbeschränkung gilt auch für die persönliche Haftung der Mitarbeiter, Vertreter und Organe der NANGA SYSTEMS.

§ 10 Sonstiges, Sprachfassungen, Aufrechnung, Erfüllungsort, Gerichtsstand, Anwendbares Recht

1. Der Kunde darf Rechte und Pflichten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag nur nach schriftlicher Zustimmung der NANGA SYSTEMS auf Dritte übertragen.

2. Falls mehrere Sprachfassungen der vorliegenden Allgemeinen Lizenzierungs- und Leistungsbedingungen und/oder des Einzelvertrags vorliegen, geht die deutschsprachige Fassung vor.

3. Eine Aufrechnung ist nur gegenüber unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen der NANGA SYSTEMS statthaft.

4. Für die vertraglichen und sonstigen Rechtsbeziehungen gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

5. Erfüllungsort ist der Sitz der NANGA SYSTEMS.

6. Ausschließlicher Gerichtsstand für sämtliche sich zwischen den Parteien aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten, soweit der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist oder der Kunde in der Bundesrepublik Deutschland keinen allgemeinen Gerichtsstand hat oder seinen Gerichtsstand ins Ausland verlegt, ist der Sitz der NANGA SYSTEMS. Als Ausnahme hierzu ist die NANGA SYSTEMS auch berechtigt, den Kunden an seinem allgemeinen Gerichtsstand in Anspruch zu nehmen. Kaufmann ist jeder Unternehmer, der im Handelsregister eingetragen ist oder der ein Handelsgewerbe betreibt und einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb benötigt. Der Kunde hat seinen allgemeinen Gerichtsstand im Ausland, wenn er im Ausland seinen Geschäftssitz hat.

7. Sollte eine Bestimmung in diesen Allgemeinen Lizenzierungs- und Leistungsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.

II. Besondere Bedingungen für die Überlassung eigener Software der NANGA SYSTEMS

§ 1 Geltungsbereich

Die nachfolgenden besonderen Bedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Bedingungen unter I. für sämtliche Verträge mit dem Kunden über die Überlassung von Software der NANGA SYSTEMS.

§ 2 Software, Vertragsgegenstand

1. „Software“ ist das im Einzelvertrag genannte Computerprogramm im Objektcode einschließlich der zugehörigen Dokumentation in der im Einzelvertrag genannten Sprache. Soweit es sich bei dem überlassenen Computerprogramm um eine interpretierte Programmiersprache handelt, wird Quellcode überlassen, der jedoch obfuskiert („obfuscation“) sein kann, also für menschliche Betrachter nicht einfach verständlich sein muss.

2. Gegenstand dieses „Besondere Bedingungen für die “ ist die auf die Vertragslaufzeit befristete Überlassung der Software nebst Einräumung der zu deren vertragsgemäßen Nutzung erforderlichen Rechte nach Maßgabe von § 3.

3. Die NANGA SYSTEMS überlässt dem Kunden eine Kopie der Software in digitaler Form auf einem geeigneten Datenträger oder als Download eine elektronische Version. Die zugehörige Dokumentation wird über ein online Portal lesend bereitgestellt. Für den Fall, dass die Software mittels Lizenzschlüssel technisch geschützt ist, erhält der Kunde den Lizenzschlüssel ausschließlich für die Nutzung der Software wie in den vorliegenden Bedingungen, dem Einzelvertrag und der Dokumentation näher bestimmt.

4. Die geschuldete Beschaffenheit der Software ergibt sich abschließend aus dem Einzelvertrag und der Dokumentation.

5. Installations- und Konfigurationsleistungen sind nicht Gegenstand des Vertrags gemäß diesem „Besondere Bedingungen für die “, können aber zwischen den Parteien gesondert vereinbart werden.

§ 3 Rechteeinräumung

1. Der Kunde erhält, solange die Vergütung gemäß § 4 vollständig bezahlt wird, das einfache, zeitlich auf die Laufzeit des Mietvertrags beschränkte, nicht übertragbare und nicht unterlizenzierbare, weltweite Recht zur Nutzung der Software im in diesem Vertrag und dem Einzelvertrag eingeräumten Umfang. Die vertragsgemäße Nutzung umfasst die Installation sowie das Laden, Anzeigen und Ablaufenlassen der installierten Software, einschließlich der hierfür erforderlichen Vervielfältigungen. Art und Umfang der Nutzung bestimmen sich im Übrigen nach dem Einzelvertrag.

2. Für den vom Kunden gewünschten Nutzungsumfang kann anhand bestimmter Kriterien die Einräumung mehrere Nutzungsrechte (im Folgenden „Lizenzen“) erforderlich sein. 2.1. Grundsätzlich erfolgt die Lizenzierung je Produkt entweder pro Einzeluser, nach User Tier, je Produktivumgebung, je Kunde oder nach entsprechend einzelvertraglicher Regelung. 2.2. Dies wird im Einzelvertrag entsprechend geregelt.

3. Der Kunde ist berechtigt, eine Sicherungskopie einer ihm überlassenen Kopie zu erstellen. Der Kunde hat auf der erstellten Sicherungskopie den Vermerk „Sicherungskopie“ sowie einen Urheberrechtsvermerk des Herstellers sichtbar anzubringen.

4. Darüber hinaus ist der Kunde ausschließlich dann berechtigt, die Software zu vervielfältigen, zu bearbeiten oder zu dekompilieren, wenn dies gesetzlich, insbesondere aufgrund der §§ 44a ff., 69a ff. UrhG, zulässig ist und hinsichtlich einer Dekompilierung nur dann, wenn die hierzu notwendigen Informationen nicht auf Anfrage des Kunden durch den Hersteller der Software oder die NANGA SYSTEMS zugänglich gemacht werden. Die Rechte aus § 69d Abs. 3 UrhG bleiben unberührt.

5. Über die in den vorstehenden Nrn. 1 bis 4 genannten Fälle hinaus ist der Kunde nicht zur Vervielfältigung der Software berechtigt. Dem Kunden ist es insbesondere untersagt, die Software in einer Netzwerkumgebung zum Zugriff durch mehrere Nutzer zugänglich zu machen, soweit dies nicht im Einzelvertrag ausdrücklich erlaubt ist.

6. Der Kunde ist nicht berechtigt, die ihm übergebene Kopie der Software oder die gegebenenfalls erstellte Sicherungskopie Dritten zu überlassen. Insbesondere ist es ihm nicht gestattet, die Software zu veräußern, zu verleihen, zu vermieten oder in sonstiger Weise unterzulizenzieren oder die Software öffentlich wiederzugeben oder zugänglich zu machen. Weiter ist der Kunde nicht zu einer Nutzung im Rahmen eines Software-as-a-Service (SaaS) berechtigt.

7. Gesetzlich zwingend zulässige Nutzungshandlungen, einschließlich von Vervielfältigungen, bleiben durch die vorstehenden Regelungen unberührt.

8. Verstößt der Kunde gegen eine der vorstehenden Bestimmungen aus diesem Paragrafen, werden sämtliche im Rahmen des Vertrags erteilten Nutzungsrechte sofort unwirksam und fallen automatisch an die NANGA SYSTEMS zurück. In diesem Fall hat der Kunde die Nutzung der Software unverzüglich und vollständig einzustellen, sämtliche auf seinen Systemen installierten Kopien der Software zu löschen sowie die gegebenenfalls erstellte Sicherungskopie zu löschen oder der NANGA SYSTEMS auszuhändigen.

§ 4 Vergütung, Fälligkeit und Verzug

1. Die Vergütung je Lizenz ergibt sich aus dem Einzelvertrag. Bei den dortigen Beträgen handelt es sich um Nettobeträge; die Umsatzsteuer ist also hinzuzurechnen.

2. Soweit nicht im Einzelvertrag anderweitig geregelt, ist die Vergütung für die Vertragslaufzeit im Voraus zu entrichten. Beträgt die Vertragslaufzeit mehr als ein Jahr, ist für jedes Jahr nur ein auf dies Jahr entfallender Betrag zu bezahlen, wobei die Gesamtvergütung gleichmäßig auf die Gesamtlaufzeit zu beziehen ist. Bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren ist somit die Hälfte der Gesamtvergütung zu Beginn des ersten Vertragsjahres und die zweite Hälfte zu Beginn des zweiten Vertragsjahres zu bezahlen.

§ 5 Laufzeit, Kündigung, Rechtsfolgen der Vertragsbeendigung

1. Der Vertrag wird unter Ausschluss des ordentlichen Kündigungsrechts für ein Jahr abgeschlossen, soweit im Einzelvertrag nichts Abweichendes geregelt ist.

2. Der Vertrag verlängert sich automatisch um ein weiteres Jahr und zu den dann gültigen Preisen, wenn nicht fristgerecht durch den Kunden gekündigt.

2.1. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen zum Vertragsende.

3. Das Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund, der die NANGA SYSTEMS zur Kündigung berechtigt, liegt insbesondere vor, wenn der Kunde Nutzungsrechte der NANGA SYSTEMS dadurch verletzt, dass er die Software über das nach dem Vertrag und den vorliegenden Bedingungen gestattet Maß hinaus nutzt und die Verletzung auf eine Abmahnung der NANGA SYSTEMS hin nicht innerhalb angemessener Frist abstellt.

4. Im Falle des Eintritts des Laufzeitendes, des Wirksamwerdens einer Kündigung oder des sonstigen Eintritts einer Vertragsbeendigung hat der Kunde die Nutzung der Software aufzugeben und sämtliche installierten Kopien der Software von seinen Systemen zu entfernen sowie der NANGA SYSTEMS gegebenenfalls erstellte Sicherungskopien nach deren Wahl unverzüglich zurückzugeben oder diese zu vernichten.

§ 6 Instandhaltung, Updates, neue Versionen, Anpassungen

1. Der Kunde ist verpflichtet, der NANGA SYSTEMS Mängel der Software nach deren Entdeckung unverzüglich in Text- oder Schriftform mitzuteilen. Bei Sachmängeln erfolgt dies unter Beschreibung der Zeit des Auftretens der Mängel und der näheren Umstände.

2. Der Kunde ist berechtigt, neue Versionen der Software, die die NANGA SYSTEMS nach freiem Ermessen veröffentlicht oder nicht veröffentlicht und die die NANGA SYSTEMS in der im online Portal unter https://products.nangasystems.com/ im Bereich „Supported Platforms“ des jeweiligen Produktes aufnimmt, während der Vertragslaufzeit ohne die Entrichtung einer zusätzlichen Vergütung beziehen.

3. Bezieht der Kunde einen neuen Stand der Software, gleich, ob dies ein Update, eine neue Version oder ein Softwarestand mit Instandhaltungsmaßnahmen oder Anpassungen aufgrund einer Mängelgewährleistung ist, wird dieser Stand Bestandteil des bestehenden Mietvertrags zwischen den Parteien und unterliegt den Nutzungsrechtsbedingungen aus diesem Vertrag.

§ 7 Abkündigungen von alten Versionen

1. Die NANGA SYSTEMS darf den Mietvertrag zwischen den Parteien hinsichtlich der Umfassung alter Versionen der Software mit einer Frist von drei Monaten zum Monatsende teilweise kündigen (im Folgenden „Abkündigung“). Dies bedeutet, dass nach dem Wirksamwerden einer Abkündigung die betreffende Version der Software nicht mehr vom bisherigen Vertrag zwischen den Parteien umfasst wird, der Mietvertrag aber im Übrigen bestehen bleibt. Alt ist eine Version, wenn sie nicht die jüngste, allgemein von dem Lizenzgeber angebotene Version ist. Eine Abkündigung darf insbesondere erfolgen, wenn die NANGA SYSTEMS eine bestimmte Version einer Software in ihrem online Portal unter https://products.nangasystems.com/ im Bereich „Supported Platforms“ des jeweiligen Produktes zum dann maßgeblichen Zeitpunkt nicht mehr führt.

2. Dem Kunden steht im Falle einer Abkündigung ein Sonderkündigungsrecht zu dem Zeitpunkt zu, zu dem die Abkündigung wirksam würde. Die Frist für die Sonderkündigung beträgt einen Monat ab dem Zugang der Abkündigung gemäß vorstehender Nr. 1. Die Sonderkündigung ist in Text- oder Schriftform zu erklären. Die NANGA SYSTEMS weist in der Abkündigung gemäß vorstehender Nr. 1 auf diese Frist hin. Eine etwaige durch den Kunden bereits bezahlte Vergütung wird dem Lizenzgeber anteilig für den Zeitraum ab Wirksamwerden der Sonderkündigung mit einer Fälligkeit von 30 Tagen ab Wirksamwerden der Sonderkündigung erstattet.

§ 8 Technische Nutzungsvoraussetzungen, Änderungen

1. Dem Kunden obliegt es, auf eigene Kosten sicherzustellen, dass die einzelvertraglich oder über online Portal unter https://products.nangasystems.com/ im Bereich „Supported Platforms“ des jeweiligen Produktes näher beschriebenen technischen Nutzungsvoraussetzungen für die von ihm genutzte Software in der von ihm gewählte und genutzten Version bestehen.

2. Während der Laufzeit des Vertrages kann die NANGA SYSTEMS die Unterstützung der bisherigen technischen Nutzungsvoraussetzungen unter vorheriger Ankündigung von mindestens drei Monaten und Nennung von neuen technischen Nutzungsvoraussetzungen einstellen. Die NANGA SYSTEMS ist hierzu insbesondere dann berechtigt, wenn erhebliche Veränderung der marktüblichen, technischen Umgebung Dritter (z. B. das betreffende Atlassian- oder PTC-Produkt oder das Betriebssystem) erfolgen.

3. Sofern die mitgeteilten, neuen technischen Nutzungsvoraussetzungen nicht lediglich eine marktübliche Fortentwicklung darstellt, steht dem Kunden ein Sonderkündigungsrecht zu dem Zeitpunkt zu, ab dem lediglich noch die neuen technischen Nutzungsvoraussetzungen unterstützt werden, wenn der Kunde die Kündigung innerhalb einer Frist von 1 Monat ab Zugang der Ankündigung gemäß vorstehender Nr. 2, in Text- oder Schriftform erklärt. Die NANGA SYSTEMS weist in der Ankündigung gemäß vorstehender Nr. 2 auf diese Frist hin. Eine etwaige durch den Kunden bereits bezahlte Vergütung wird von der NANGA SYSTEMS anteilig für den Zeitraum ab Wirksamwerden der Kündigung mit einer Fälligkeit von 30 Tagen ab Wirksamwerden der Kündigung erstattet.

§ 9 Technische Schutzmaßnahmen

Die Software durch technische Schutzmaßnahmen abgesichert. Der Kunde erhält gemäß seiner Nutzungsberechtigungen eine Lizenzschlüsseldatei, die zum Ablauf der Software erforderlich ist.

§ 10 Schutz der Software durch den Kunden

Der Kunde ist verpflichtet, die Software durch geeignete Maßnahmen vor dem Zugriff durch unbefugte Dritte zu sichern, insbesondere sämtliche Kopien der Software an einem geschützten Ort zu verwahren.

§ 11 Audit-Recht für Software

Der Kunde ist verpflichtet, es der NANGA SYSTEMS auf deren Verlangen zu ermöglichen, den ordnungsgemäßen Einsatz der Software zu überprüfen, insbesondere daraufhin, ob der Kunde die Software qualitativ und quantitativ im Rahmen der von ihm erworbenen Lizenzen nutzt. Hierzu wird der Kunde der NANGA SYSTEMS Auskunft erteilen, Einsicht in relevante Dokumente und Unterlagen gewähren sowie eine Überprüfung der eingesetzten Hardware- und Softwareumgebung durch die NANGA SYSTEMS oder eine von der NANGA SYSTEMS benannte und für den Kunden akzeptable Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ermöglichen. Die NANGA SYSTEMS darf die Prüfung in den Räumen des Kunden zu dessen regelmäßigen Geschäftszeiten durchführen oder durch zur beruflichen Verschwiegenheit verpflichtete Dritte, insbesondere einen Wirtschaftsprüfer, durchführen lassen. Die NANGA SYSTEMS wird darauf achten, dass der Geschäftsbetrieb des Kunden durch die Tätigkeit vor Ort nicht oder nur soweit, wie für die Überprüfung erforderlich, gestört wird. Ergibt die Überprüfung eine Überschreitung der tatsächlichen Nutzung im Vergleich zur erworbenen Lizenzanzahl um mehr als fünf Prozent oder eine anderweitige, erhebliche vertragswidrige Nutzung, so trägt der Kunde die Kosten der Überprüfung; ansonsten trägt die NANGA SYSTEMS die Kosten.

§ 12 Import- und Exportbeschränkungen, höhere Gewalt, Rücktritt, Verzug

1. Die Software kann Export- und Importbeschränkungen unterliegen. Es können Genehmigungspflichten bestehen und die Nutzung der Software oder damit verbundener Technologien kann im Ausland Beschränkungen unterliegen. Der Kunde wird die anwendbaren Export- und Importkontrollvorschriften der Bundesrepublik Deutschland, der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten von Amerika, sowie alle anderen einschlägigen Vorschriften einhalten. Die Vertragserfüllung der NANGA SYSTEMS steht unter dem Vorbehalt, dass der Erfüllung keine Hindernisse aufgrund von nationalen und internationalen Vorschriften des Export- und Importrechts sowie keine sonstigen gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen.

2. Im Falle höherer Gewalt oder anderer unverschuldeter und außergewöhnlicher Umstände, z. B. Embargos mit Lieferverboten, gerät die NANGA SYSTEMS nicht in Verzug. Die NANGA SYSTEMS ist in diesem Fall auch dann zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt, wenn sich der Kunde bereits im Verzug befindet.

III. Besondere Bedingungen für die Überlassung von Drittsoftware, Hotline und Support

§ 1 Geltungsbereich

Die nachfolgenden besonderen Bedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Bedingungen unter I. für sämtliche Verträge mit dem Kunden über die Überlassung von Software Dritter.

§ 2 Einbeziehung von Bedingungen des Softwareherstellers, Zustandekommen von Verträgen mit dem Softwarehersteller

Zur Nutzung der zu überlassenden Software kann es gemäß dem Einzelvertrag notwendig sein, einen zusätzlichen Vertrag mit dem Hersteller der Software einzugehen oder dessen Lizenzbedingungen zu akzeptieren. Es obliegt dem Kunden sich über diese genannten Bedingungen vor dem Vertragsabschluss näher zu informieren.

§ 3 Nutzung von Hotlines und first level support

1. Im Rahmen der Überlassung bestimmter Software bietet die NANGA SYSTEMS, wenn dies im Einzelvertrag geregelt ist, einen Hotlineservice an, um Anliegen des Kunden als erste Anlaufstelle entgegenzunehmen und entweder direkt zu beantworten oder an Dritte weiter zu leiten („first level support“).

2. Die Hotlines sind per E-Mail oder per Web-Portal während der allgemeinen Geschäftszeiten der NANGA SYSTEMS erreichbar, nämlich von Montag bis Freitag, ausgenommen Feiertagen am Sitz der NANGA SYSTEMS, von 9 Uhr bis 19 Uhr CET.

3. Über die Hotline reagiert die NANGA SYSTEMS entsprechend der „Severity“ des gemeldeten Falles bei höchster Stufe innerhalb einer Stunde, bei niedrigeren Stufen innerhalb von 2-4 Stunden, sofern der Meldungszeitpunkt kurz vor Ende oder außerhalb der Geschäftszeiten liegt erfolgt eine Rückmeldung am nächsten Arbeitstag.

4. Die Hotline dient nur der Entgegennahme von Kundenanfragen. Ein Wartungs- oder Fehlerbehebungserfolg über die Hotline ist nicht geschuldet.

§ 4 Ergänzende Bestimmung für die Gewährleistung

1. Für den Anspruch auf Nacherfüllung gilt bei Lieferung von Software ergänzend Folgendes:

1.1. Die NANGA SYSTEMS ist berechtigt, die Nachbesserung in den Räumlichkeiten des Kunden zu erbringen. Die NANGA SYSTEMS genügt ihrer Pflicht zur Nachbesserung auch, indem sie mit einer automatischen Installationsroutine versehene Updates zum Download bereitstellt und dem Kunden telefonischen Support zur Lösung etwa auftretender Installationsprobleme anbieten.

1.2. Ist die NANGA SYSTEMS zur Mangelbeseitigung oder fehlerfreien Nachlieferung nicht in der Lage, wird sie dem Kunden Fehlerumgehungsmöglichkeiten aufzeigen. Die Fehlerumgehungsmöglichkeiten gelten als Nacherfüllung, sofern diese nicht zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Funktionalität oder Abläufe der Software führen. Fehlerumgehungen sind temporäre Überbrückungen eines Fehlers bzw. einer Störung ohne Eingriff in den Quellcode.

IV. Besondere Bedingungen für Installations- und Konfigurationsleistungen

§ 1 Geltungsbereich, Leistungsbeschreibung

1. Die nachfolgenden besonderen Bedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Bedingungen unter I. für sämtliche Verträge mit dem Kunden über die Softwareinstallationen oder -konfigurationen. Die nachfolgenden Regelungen gelten nicht für Leistungen, die die NANGA SYSTEMS im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung für von der NANGA SYSTEMS gelieferte oder erstellte Software erbringen.

2. Die Konfigurations- oder Installationsleistung wird entweder am Einsatzort der installierten oder zu installierenden Software erbracht oder nach Wahl der NANGA SYSTEMS per Fernwartung, soweit eine Fernwartung technisch und organisatorisch möglich.

§ 2 Mitwirkung

1. Leistungen, die vor Ort in der Betriebsstätte des Kunden oder dem Installationsort der Software vorgenommen werden, können von der NANGA SYSTEMS nur durchgeführt werden, wenn an dem mit dem Kunden vereinbarten Termin ein freier Zugang zur Software und dem jeweiligen System gewährleistet ist, an dem die Installation oder Konfiguration erfolgen soll.

2. Kann eine Installation oder Konfiguration aus im Verantwortungsbereich des Kunden liegenden Gründen nicht oder nur verspätet durchgeführt werden, insbesondere weil die Mitwirkungspflichten durch den Kunden nicht oder nicht rechtzeitig erbracht wurden, wird dem Kunden der der NANGA SYSTEMS hierdurch entstehende und zu belegenden zusätzliche Aufwand in Rechnung gestellt.

§ 3 Leistungsnachweis, Bestätigung der Leistungserbringung

1. Der Kunde bestätigt der NANGA SYSTEMS jede einzelne zur Instandsetzung erbrachte Leistung durch Abzeichnung des von der NANGA SYSTEMS vorgelegten Leistungsnachweises. Er wird die erbrachte Leistung hiernach unverzüglich testen und die Bestätigung der ordnungsgemäßen Leistungserbringung erklären, wenn die Leistung einwandfrei erbracht wurde oder keine wesentlichen Beanstandungen vorliegen.

2. Hat der Kunde die Bestätigung binnen einer Frist von 4 Wochen nach Erbringung der jeweiligen Leistung noch nicht erklärt und auch keine Beanstandungen geltend gemacht, gilt die Bestätigung als erfolgt. Die NANGA SYSTEMS weist den Kunden auf die Bedeutung eines solchen Stillschweigens gesondert oder im Tätigkeitsnachweis hin.

§ 4 Ergänzende Bestimmungen für die Gewährleistung

1. Für die Frage, wann ein Mangel vorliegt, gilt ergänzend Folgendes: Soweit die NANGA SYSTEMS eine Fehlerumgehungslösung zur Verfügung stellt, gilt die erbrachte Leistung nicht als mangelhaft; in diesem Zusammenhang ist die NANGA SYSTEMS auch berechtigt, Veränderungen an der Konfiguration der Hardware oder Software vorzunehmen, wenn und soweit die Betriebsfähigkeit der Hardware oder Software einzeln oder insgesamt dadurch nicht beeinträchtigt wird.

2. Für den Anspruch auf Nacherfüllung wegen eines Mangels der von der NANGA SYSTEMS erbrachten Leistung gilt ergänzend Folgendes: Ist die NANGA SYSTEMS zur Mangelbeseitigung oder fehlerfreien Nachlieferung nicht in der Lage, wird die NANGA SYSTEMS dem Kunden Fehlerumgehungsmöglichkeiten aufzeigen. Soweit diese dem Kunden zumutbar sind, gelten die Fehlerumgehungsmöglichkeiten als Nacherfüllung. Fehlerumgehungen sind temporäre Überbrückungen eines Fehlers bzw. einer Störung, bei Software insbesondere ohne Eingriff in den Quellcode.

3. Weitergehende Gewährleistungs- oder Garantieansprüche des Lizenznehmers aufgrund der zugrundeliegenden Vertragsbeziehungen mit Drittherstellern und -lieferanten bleiben unberührt.

V. Besondere Bedingungen für Softwareentwicklung

§ 1 Geltungsbereich, Vertragsgegenstand

1. Die nachfolgenden besonderen Bedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Bedingungen unter I. für sämtliche Verträge mit dem Kunden über die individuelle Entwicklung, Erstellung und/oder im Wege der Programmierung erfolgende Anpassung von Software.

2. Gegenstand des Vertrages ist die Entwicklung und Erstellung von Software oder einzelner Teile bestehend aus Softwarekomponenten oder die Anpassung an die besonderen Bedürfnisse des Kunden, sowie eine Anwenderdokumentation, einschließlich der Entwicklung und Erstellung von Schnittstellen und von ganzen Systemen (nachfolgend gemeinsam auch „Entwicklung“).

3. Die Vorgaben für die Softwareentwicklung, die Funktionen und Spezifikationen, die die Entwicklung aufweisen muss, ergeben sich aus dem geschlossenen Vertrag, insbesondere aus dem von der NANGA SYSTEMS erstellten Angebot.

4. Die Installation oder Konfiguration in das System des Kunden ist nur geschuldet, wenn dies ausdrücklich vereinbart ist.

§ 2 Lieferumfang

1. Die Lieferung von entwickelter Software, einschließlich von Programmkorrekturen, erfolgt jeweils – sofern dies aufgrund der jeweils maßgeblichen Programmiersprache möglich ist – in Form des Objektcodes auf einem marktüblichen Datenträger, online per Fernwartung oder als Download von einer Homepage. Weiterhin kann die Bereitstellung der Software über die „direkte Programmierung“ (vor Ort auf dem System des Kunden) erfolgen. Im Umfang der Lieferung enthalten ist auch eine Anwendungsdokumentation, es sei denn dies ist einzelvertraglich ausgeschlossen. Sofern zwischen den Parteien nichts Abweichendes vereinbart ist, kann die Anwendungsdokumentation nach Wahl der NANGA SYSTEMS als Bedienungshandbuch, auf einem Datenträger oder durch direkte Integration in der jeweiligen Software (z. B. über ein Hilfemenü) überlassen werden. Die Überlassung des Quellcodes von Software an den Kunden ist nicht geschuldet.

2. Kennzeichnungen der Software, insbesondere Urheberrechtsvermerke, dürfen nicht entfernt, verändert oder unkenntlich gemacht werden.

§ 3 Projektleiter, Mitwirkungspflichten

1. Sowohl die NANGA SYSTEMS als auch der Kunde sind verpflichtet, vor Beginn der Arbeiten einen Projektleiter zu benennen. Die für die Realisierung der Entwicklung erforderlichen Maßnahmen werden zwischen den Projektleitern abgestimmt. Die Projektleiter werden sich regelmäßig, in projektindividuellen Zeiträumen treffen, um anstehende Entscheidungen vorzubereiten und zu protokollieren.

2. Der Kunde wird bei der Erstellung der Entwicklung im notwendigen Umfang mitwirken, insbesondere indem er die für die Erstellung der Entwicklung notwendigen Informationen über seine betrieblichen Bedürfnisse und die Umgebungsbedingungen sowie die vom Kunden aufgrund gesetzlicher oder betrieblicher Bestimmungen einzuhaltenden Anforderungen dem Lizenzgeber rechtzeitig mitteilt.

§ 4 Fertigstellung

1. Die fertige Entwicklung wird nach Fertigstellung übergeben. Anschließend bzw. – soweit die Installation durch die NANGA SYSTEMS geschuldet ist – nach Installation der Entwicklung bzw. der entwickelten Teile wird die Entwicklung vom Kunden als abgeschlossen bestätigt.

2. Der Kunde wird die Bestätigung innerhalb angemessener Frist, spätestens aber innerhalb eines Monats, erteilen. Die Frist beginnt mit der Mitteilung der NANGA SYSTEMS an den Kunden in Text- oder Schriftform, dass die Entwicklung funktionsfähig ist, oder – soweit die Installation durch die NANGA SYSTEMS geschuldet wird – mit dem Zeitpunkt, in dem die Installation abgeschlossen und dem Kunden der Abschluss der Installation in Schrift- oder Textform mitgeteilt worden ist.

3. Erteilt der Kunde die Bestätigung nicht fristgerecht, kann die NANGA SYSTEMS dem Kunden eine weitere angemessene Frist zur Abgabe der Bestätigung setzen. Die Entwicklung gilt mit Ablauf dieser Frist als abgeschlossen, wenn der Kunde weder die Bestätigung schriftlich erklärt, noch der NANGA SYSTEMS in Text- oder Schriftform darlegt, welche Beanstandungen noch vorhanden sind.

§ 5 Ergänzende Bestimmungen zur Gewährleistung

1. Für den Anspruch auf Nacherfüllung gilt ergänzend Folgendes:

2. Die NANGA SYSTEMS ist berechtigt, die Nachbesserung in den Räumlichkeiten des Kunden zu erbringen. Die NANGA SYSTEMS genügt ihrer Pflicht zur Nachbesserung auch, indem sie mit einer automatischen Installationsroutine versehene Updates auf einem marktüblichen Datenträger, online per Fernwartung oder als Download von einer Homepage bereitstellt und dem Kunden telefonischen Support zur Lösung etwa auftretender Installationsprobleme anbietet oder Nachbesserungen direkt vor Ort beim Kunden vornimmt.

3. Ist die NANGA SYSTEMS zur Mangelbeseitigung oder fehlerfreien Nachlieferung nicht in der Lage, wird sie dem Kunden Fehlerumgehungsmöglichkeiten aufzeigen. Soweit diese dem Kunden zumutbar sind, gelten die Fehlerumgehungsmöglichkeiten als Nacherfüllung. Fehlerumgehungen sind temporäre Überbrückungen eines Fehlers bzw. einer Störung ohne Eingriff in den Quellcode.

VI. Besondere Bedingungen für Workshops, Beratungen und Schulungen

§ 1 Geltungsbereich, Vertragsgegenstand

1. Die nachfolgenden besonderen Bedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Bedingungen unter I. für sämtliche Verträge über die Beratung, Workshops und Schulung (nachfolgend gemeinsam „Workshop“).

2. Im Rahmen von Workshops bietet die NANGA SYSTEMS dem Kunden an, bestimmten Bedarf für Softwarelösungen zu ermitteln, zu besprechen und darauf aufbauend gegebenenfalls konkrete Angebote für weitere Leistungen zu erbringen.

§ 2 Mitwirkungspflichten, Leistungsumfang

1. Der Kunde hat der NANGA SYSTEMS sämtliche ihm bekannten Informationen hinsichtlich der jeweiligen Problemstellung, besondere Anforderungen, Besonderheiten im Betrieb und weitere gewünschte Leistungsinhalte so abschließend wie möglich vorab mitzuteilen, sodass der Workshop entsprechend angeboten und vorbereitet werden kann.

2. Die genauen Inhalte der Schulung ergeben sich aus dem Einzelvertrag. Im Zweifel umfasst der Workshop eine vertiefte Klärung der jeweiligen Problemstellung, eine Bedarfsermittlung sowie – falls möglich – die Besprechung konkreter Lösungen. Installationen, Konfigurationen, Programmierungen und Softwareüberlassungen sind im Rahmen des Workshops nicht geschuldet, können aber im Anschluss an den Workshop zum Gegenstand eines gesonderten Angebots gemacht werden.

3. GENERAL TERMS AND CONDITIONS IN ENGLISH

VII. General conditions

§ 1 scope

These General Terms and Conditions apply exclusively. They also apply to all future transactions as well as to all business contacts made with NANGA SYSTEMS, such as the commencement of contract negotiations or the initiation of a contract, even if they are not expressly agreed again or if they are not expressly referred to again. The validity of general ordering or purchasing conditions of the customer is expressly contradicted.

§ 2 confidentiality

1. „Confidential information“ means any information and documents of the other party that are marked as confidential or, in the circumstances, are to be regarded as confidential, in particular information about operational processes, business relationships and know-how.

2. The parties agree not to disclose confidential information. This obligation shall continue for a period of two years from the termination of the contract.

3. Excluded from this obligation shall be such confidential information:

3.1. which were demonstrably already known to the recipient at the time of conclusion of the contract or become known thereafter by third parties, without thereby violating a confidentiality agreement, legal regulations or official orders;

3.2. which are publicly known at the time of conclusion of the contract or are subsequently made public, unless this is based on a breach of this agreement;

3.3. which must be disclosed by law or by order of a court or authority. To the extent permissible and possible, the recipient obligated to disclose will inform the other party in advance and give it the opportunity to take action against the disclosure.

4. The parties shall grant access to confidential information only to consultants who are subject to professional secrecy or who have previously been subject to obligations of confidentiality under this Agreement. Furthermore, the parties will only disclose the confidential information to those employees who need to know it for the execution of this contract and will also oblige these employees to maintain confidentiality to the extent permitted by labor law for the period after their departure.

§ 3 Prices, estimate for expenses and times

1. Unless otherwise agreed, the current hourly rates, expense and travel expense rates apply, which can be found in the current price list.

2. For services expressly requested by the customer between Friday 5 p.m. and Monday 7 a.m., the rate of 1.5 times the rate applies compared to the normal hourly rate.

3. Insofar as NANGA SYSTEMS does not expressly offer a fixed price for individual services, the amounts and hourly figures contained in offers are estimates from which – especially in the presence of previously unknown circumstances – considerable deviation can be made. This applies in particular to the provision of effort information based on hours or parts of hours. If NANGA SYSTEMS detects significant deviations during the provision of services, it will make a supplementary offer.

4. Insofar as NANGA SYSTEMS specifies a fixed schedule or dates for the achievement of milestones that goes beyond a time estimate, the respective dates refer to the planned project start as the beginning of the deadline.

§ 4 Obligations of the customer to cooperate

1. The customer has to support NANGA SYSTEMS and ITS employees to a reasonable, usual extent. If NANGA SYSTEMS is to provide project-related services by employees of NANGA SYSTEMS in the customer’s company, support at the request of NANGA SYSTEMS may also include the provision of work spaces and workstations with electricity, telephone and network connection, the costs of which are borne by the customer.

2. Materials, information and data that NANGA SYSTEMS needs to provide its services must be made available by the customer to NANGA SYSTEMS. Data and data carriers must be technically sound. Insofar as special legal or operational safety regulations apply in the customer’s operation, the customer must point this out to NANGA SYSTEMS before providing their service.

3. Instructions from the customer to employees of NANGA SYSTEMS on the concrete form of service provision are excluded, unless instructions in connection with safety requirements and operating regulations in the customer’s operation are necessary. Instructions on individual questions regarding the services to be provided by NANGA SYSTEMS do not have to be given to the employees entrusted with the task by NANGA SYSTEMS, but to the contact persons designated by NANGA SYSTEMS for the project. NANGA SYSTEMS always decides on its own responsibility on the necessary measures within the scope of its performance obligations.

§ 5 Ordering, installation, configuration, set-up and adaptation of third-party software, power of attorney, information about the licensee, participation of the customer

1. Insofar as the services of NANGA SYSTEMS include the ordering, installation or configuration of third-party software, it is the customer’s responsibility to inform himself in advance about the applicable contract and license terms of the software.

2. Insofar as data, e.g. contact details such as an e-mail address, must be provided in the context of the order, installation or configuration of the software, or this is necessary in the case of a usual installation by the software manufacturer, the customer of NANGA SYSTEMS must name the data to be used with the assignment.

3. The customer grants NANGA SYSTEMS, when placing an order or following up on the request of NANGA SYSTEMS in writing, powers of attorney to agree to contract and license terms, which must be accepted during the ordering, installation or configuration of third-party software (e.B. in the case of an order via a provider portal), on behalf of the customer as well as to the usual declarations of intent in the context of registration processes when ordering to submit installation or configuration of software on behalf of the customer. At the same time, the customer informs NANGA SYSTEMS which information is to be provided in the context of registration processes or installations, e.B. which contact e-mail address is to be used. If there are any changes to this information, the customer shall expressly point this out to NANGA SYSTEMS in writing.

4. If NANGA SYSTEMS lack data in the context of the order, installation or configuration, e.g. an e-mail address of the customer, and therefore NANGA SYSTEMS cannot carry out or complete the order, installation or configuration and if the customer is not available for consultation, NANGA SYSTEMS will not be in default.

5. When ordering, installing or configuring software, NANGA SYSTEMS selects settings that the customer has specified to NANGA SYSTEMS when placing the order, and in the absence of a specification, those settings that NANGA SYSTEMS may assume under the circumstances that the customer would approve upon knowledge of the facts.

6. It is the customer’s responsibility, before using the software, to check all user settings to see whether they correspond to their own ideas.

7. If the software of third parties that NANGA SYSTEMS has to install or configure does not meet the legal framework conditions, e.g. does not meet the data protection law, in its default settings or its adaptation options, NANGA SYSTEMS is not obliged to establish legal conformity within the scope of its ordering, installation and configuration services.

§ 6 Duration, Termination of Third-Party Software

1. The contract is concluded for one year to the exclusion of the ordinary right of termination unless otherwise provided for in the individual contract.

2. The contract will automatically renew for another year at the then current prices unless it is terminated on time by the customer.

3. The notice period for termination is 6 weeks to the end of the contract.

§ 7 Test environment, data backup obligation of the customer, liability for data loss

1. It is the customer’s responsibility to thoroughly test all Nanga Systems services deliveries in a test environment first and, if necessary, to provide NANGA SYSTEMS with such a test environment for any measures. Furthermore, it is the customer’s responsibility not to incorporate the respective service into the production environment until the functionality in the test environment has been sufficiently tested and classified as acceptable by the customer.

2. The customer is obliged to make a regular backup of their data. In particular, the customer must carry out an additional data backup before any work carried out by NANGA SYSTEMS on the customer’s systems, e.g. when installing software or other work on the software installed at the customer’s premises.

3. The liability for the recovery of the customer’s data, in addition to the other limitations of liability regulated in these General Licensing and Performance Conditions, in particular I.§ 8, is otherwise limited in amount to the costs that are or would have been necessary to restore the data, if they are regularly backed up or can be reconstructed in any other way from machine-readable data material with reasonable effort.

§ 8 Data protection, order processing

The customer guarantees that – insofar as NANGA SYSTEMS is requested by the customer to provide services and requires access to the customer’s system, in particular in the case of an installation or configuration – the data protection regulations are complied with; i.e. the customer guarantees that NANGA SYSTEMS either does not have visibility of any personal data during its provision of services or that NANGA SYSTEMS is able to access any personal data stored by the customer without violating data protection regulations. If this requires the conclusion of a separate agreement on the processing of data, the customer must demand the conclusion of such a service before the provision of services.

§ 9 Liability, warranty

1. If NANGA SYSTEMS is not able to remedy the defect or to deliver it error-free, NANGA SYSTEMS will show the customer troubleshooting options. Insofar as these are reasonable for the customer, the error avoidance options are considered to be satisfactory performance. Workarounds are temporary bridging of an error or a malfunction, in the case of software in particular without interference with the source code.

2. NANGA SYSTEMS is liable without limitation
– in case of intent or gross negligence,
– for injury to life, limb or health,
– in accordance with the provisions of the Product Liability Act and
– to the extent of a guarantee assumed by NANGA SYSTEMS (assurance) or a quality or durability guarantee.

3. In the event of a simple negligent breach of an obligation that is essential for the achievement of the purpose of the contract (cardinal obligation), the liability of NANGA SYSTEMS is limited in amount to the damage that is foreseeable and typical according to the nature of the transaction in question. Cardinal obligations are obligations whose fulfillment makes the proper execution of the contract possible in the first place and on the observance of which the licensee regularly relies

4. There is no further liability of NANGA SYSTEMS. In particular, in the case of a subscription license, NANGA SYSTEMS is not liable for initial defects, unless the requirements of the above nos. 2 and/or 3 are met. 5. The above limitation of liability also applies to the personal liability of the employees, representatives and organs of NANGA SYSTEMS.

§ 10 Other, language versions, offsetting, place of performance, place of jurisdiction, applicable law

1. The customer may transfer rights and obligations arising from or in connection with this contract to third parties only with the written consent of NANGA SYSTEMS.

2. If several language versions of the present General Licensing and Performance Conditions and/or the individual contract are available, the German version shall take precedence.

3. Compensation is only permissible against undisputed or legally established claims against NANGA SYSTEMS.

4. For contractual and other legal relationships, German law applies to the exclusion of the UN Sales Convention.

5. The place of business is the registered office of NANGA SYSTEMS.

6. The exclusive place of jurisdiction for all disputes arising between the parties arising from the contractual relationship, insofar as the customer is a merchant, a legal entity under public law or a special fund under public law or the customer has no general place of jurisdiction in the Federal Republic of Germany or transfers his place of jurisdiction abroad, is the registered office of NANGA SYSTEMS. As an exception to this, NANGA SYSTEMS is also entitled to claim the customer at his general place of jurisdiction. Merchant is any entrepreneur who is registered in the commercial register or who operates a commercial business and needs a business operation set up in a commercial manner. The customer has his general place of jurisdiction abroad if he has his place of business abroad.

7. Should a provision in these General Terms and Conditions of Licensing and Performance or a provision in the context of other agreements be or become invalid, this shall not affect the validity of any other provisions or agreements.

VIII. Special conditions for the provision of NANGA SYSTEMS own software products

§ 1 scope

The following special conditions apply in addition to the general conditions under I. for all contracts with the customer for the provision of software to NANGA SYSTEMS.

§ 2 Software, subject matter of the contract

1. „Software“ is the computer program specified in the individual contract in the source code, including the associated documentation, in the language specified in the individual contract. Insofar as the computer program provided is an interpreted programming language, source code is left, which can, however, be obfuscation, i.e. it does not have to be easy to understand for human viewers.

2. The subject of this „Special Conditions for the“ is the provision of the software for a limited period of the contract period, together with the granting of the rights required for its contractual use in accordance with Besondere Bedingungen für die § 3

3. NANGA SYSTEMS provides the customer with a copy of the software in digital form on a suitable data carrier or as a download of an electronic version. The associated documentation is provided via an online portal. In the event that the software is technically protected by means of the license key, the customer receives the license key exclusively for the use of the software as specified in the present conditions, the individual contract and the documentation.

4. The owed nature of the software results conclusively from the individual contract and the documentation.

5. Installation and configuration services are not subject to the contract in accordance with this „Special Conditions for the „, but may be agreed separately between the parties.Besondere Bedingungen für die

§ 3 Granting of rights

1. As long as the remuneration is paid in full in accordance with § 4, the § 4 the simple, non-transferable and non-sublicensable worldwide right to use the software to the extent granted in this agreement and the individual agreement, limited in time to the term of the lease. The contractual use includes the installation as well as the loading, display and expiration of the installed software, including the necessary reproductions. The type and scope of use are also determined by the individual contract.

2. For the scope of use desired by the customer, the granting of several rights of use (hereinafter referred to as „licenses“) may be necessary on the basis of certain criteria.

2.1. In principle, the licensing per product takes place either per individual user, according to user tier, per productive environment, per customer or according to the corresponding individual contractual regulation.

2.2. The individual contract shall be governed accordingly.

3. The customer is entitled to make a backup copy of a copy provided to him. The customer must visibly affix the note „backup copy“ and a copyright notice of the manufacturer on the created backup copy.

4. In addition, the customer is only entitled to reproduce, edit or decompile the software if this is permitted by law, in particular on the basis of §§ 44a ff., 69a et seq. UrhG, and with regard to decomplication only if the necessary information is not made available at the customer’s request by the manufacturer of the software or NANGA SYSTEMS. The rights under § 69d sec. 3 UrhG remain unaffected.

5. In addition to the cases mentioned in the above nos. 1 to 4, the customer is not entitled to reproduce the software. In particular, the customer is prohibited from making the software accessible in a network environment for access by several users, unless this is expressly permitted in the individual contract.

6. The customer is not entitled to leave the copy of the software handed over to them or any copies the customer makes to third parties. In particular, it is not permitted to sell, lend, rent or otherwise sublicense the Software or to publicly reproduce or make available the Software. Furthermore, the customer is not entitled to use it as part of a Software-as-a-Service (SaaS).

7. Legally permissible acts of use, including reproductions, remain unaffected by the above regulations.

8. If the customer violates any of the above provisions, all rights of use granted within the framework of the contract become immediately invalid and automatically revert to NANGA SYSTEMS. In this case, the customer must immediately and completely stop using the software, delete all copies of the software installed on their systems and delete the backup copy that may have been created or hand it over to NANGA SYSTEMS.

§ 4 Remuneration, maturity and delay

1. The remuneration per license results from the individual contract. The amounts involved are net; the sales tax is therefore to be added.

2. Unless otherwise stipulated in the individual contract, the remuneration for the contract period must be paid in advance. If the contract period is more than one year, only one amount attributable to that year shall be paid for each year, the total remuneration being equal to the total term. With a contract period of two years, half of the total remuneration must therefore be paid at the beginning of the first year of the contract and the second half at the beginning of the second year of the contract.

§ 5 Duration, termination, legal consequences of the termination of the contract

1. The contract is concluded for one year to the exclusion of the ordinary right of termination, unless otherwise stipulated in the individual contract.

2. The contract is automatically extended by another year and at the then valid prices, if not terminated on time by the customer.

2.1. The notice period is 6 weeks to the end of the contract.

3. The right to terminate for good cause remains unaffected. An important reason that entitles NANGA SYSTEMS to terminate the contract is in particular if the customer violates the rights of use of NANGA SYSTEMS by using the software beyond what is permitted by the contract and the present conditions and does not stop the violation within a reasonable period of time in response to a warning of NANGA SYSTEMS.

4. In the event of the expiry of the term, the effective effect of a termination or the other occurrence of a contract termination, the customer must give up the use of the software and remove all installed copies of the software from their systems and immediately return or destroy any backup copies made to NANGA SYSTEMS at NANGA SYSTEMS discretion.

§ 5 Duration, termination, legal consequences of the termination of the contract

1. The contract is concluded for one year to the exclusion of the ordinary right of termination, unless otherwise stipulated in the individual contract.

2. The contract is automatically extended by another year and at the then valid prices, if not terminated on time by the customer.

2.1. The notice period is 6 weeks to the end of the contract.

3. The right to terminate for good cause remains unaffected. An important reason that entitles NANGA SYSTEMS to terminate the contract is in particular if the customer violates the rights of use of NANGA SYSTEMS by using the software beyond what is permitted by the contract and the present conditions and does not stop the violation within a reasonable period of time in response to a warning of NANGA SYSTEMS.

4. In the event of the expiry of the term, the effective effect of a termination or the other occurrence of a contract termination, the customer must give up the use of the software and remove all installed copies of the software from their systems and immediately return or destroy any backup copies made to NANGA SYSTEMS at NANGA SYSTEMS discretion.

§ 6 Maintenance, updates, new versions, adjustments

1. The customer is obliged to inform NANGA SYSTEMS in writing of defects in the software immediately after its discovery. In the case of material defects, this is done by describing the time of occurrence of the defects and the exact circumstances.

2. The customer is entitled to purchase new versions of the software, which NANGA SYSTEMS publishes or does not publish at its own discretion and which NANGA SYSTEMS adds to the online portal under https://products.nangasystems.com/ in the „Supported Platforms“ section of the respective products, during the contract period without the payment of an additional remuneration.

3. If the customer receives a new revision of the software, regardless of whether this is an update, a new version or a software version with maintenance measures or adjustments due to a warranty of defects, this status becomes part of the existing lease agreement between the parties and is subject to the terms and conditions of use under this agreement.

§ 7 Discontinuations of old versions

1. NANGA SYSTEMS may partially terminate the lease agreement between the parties with regard to the enclosure of old versions of the Software with a period of three months to the end of the month (hereinafter referred to as „termination“). This means that after a termination takes effect, the version of the software in question will no longer be covered by the previous contract between the parties, but the rental agreement will remain in place. Old is a version if it is not the most recent version generally offered by the licensor. A discontinuation may take place in particular if NANGA SYSTEMS no longer carries a certain version of a software in its online portal under https://products.nangasystems.com/ in the „Supported Platforms“ area of the respective product at the then relevant time.

2. In the event of termination, the customer is entitled to a special right of termination at the time when the termination would take effect. The period for the special termination is one month from the receipt of the termination in accordance with the above no. 1. The special notice must be declared in writing. NANGA SYSTEMS refers to this period in the termination in accordance with point 1 above. Any remuneration already paid by the customer will be reimbursed to the licensor pro rata for the period from the effective date of the special termination with a maturity of 30 days from the effective date of the special termination.

§ 8 Technical requirements for use, changes

1. It is the customer’s responsibility to ensure at his own expense that the technical requirement specified either contractually or via the online portal https://products.nangasystems.com/ for use of the software in the version selected and used by them are met, as described in more detail in the „Supported Platforms“ section of the respective product.

2. During the term of the contract, NANGA SYSTEMS may discontinue the support of the previous technical conditions of use with prior notice of at least three months and provision of new technical requirements for use. NANGA SYSTEMS is entitled to do so in particular if there is a significant change in the market-standard, technical environment of third parties (e.g. the Atlassian or PTC product in question, or the operating system).

3. If the new technical conditions of use as communicated do not merely represent a market-standard further development, the customer is entitled to a special right of termination at the time from which only the new technical conditions of use are supported, if the customer declares the termination in writing within a period of 1 month from receipt of the announcement in accordance with the above No. 2. NANGA SYSTEMS refers to this period in the announcement pursuant to point 2 above. Any remuneration already paid by the customer will be reimbursed by NANGA SYSTEMS pro rata for the period from the effective date of the termination with a maturity of 30 days from the effective date of the termination.

§ 9 Technical protection measures

The software is protected by technical protective measures. According to their rights of use, the customer receives a license key file, which is necessary for the execution of the software.

§ 10 Protection of the software by the customer

The customer is obliged to secure the software by appropriate measures against access by unauthorized third parties, in particular to keep all copies of the software in a protected place.

§ 11 Audit right for software

The customer is obliged to enable NANGA SYSTEMS, at the request of NANGA SYSTEMS, to check the proper use of the software, in particular whether the customer uses the software qualitatively and quantitatively within the framework of the licenses purchased by him. For this purpose, the customer will provide information to NANGA SYSTEMS, provide access to relevant documents and enable a review of the hardware and software environment used by NANGA SYSTEMS or an auditing company named by NANGA SYSTEMS and acceptable to the customer. NANGA SYSTEMS may carry out the audit on the premises of the customer during the customers regular business hours or have it carried out by third parties obliged to maintain professional secrecy, in particular an auditor. NANGA SYSTEMS will ensure that the customer’s business operations are not disturbed by the activity on site or only to the extent necessary for the inspection. If the verification results in an overrun of the actual use by more than five percent compared to the number of licenses purchased or otherwise, significantly contrary to the contract use, the customer shall bear the costs of the verification; otherwise NANGA SYSTEMS shall bear the costs.

§ 12 Import and export restrictions, force majeure, withdrawal, delay

1. The software may be subject to export and import restrictions. There may be approval requirements and the use of the software or associated technologies may be subject to restrictions abroad. The customer will comply with the applicable export and import control regulations of the Federal Republic of Germany, the European Union and the United States of America, as well as all other relevant regulations. The performance of the contract by NANGA SYSTEMS is subject to the proviso that there are no obstacles to the fulfillment due to national and international regulations of export and import law as well as no other legal regulations.

2. In the event of force majeure or other circumstances through no fault of their part and exceptional circumstances, e.g. embargoes with delivery bans, NANGA SYSTEMS will not be in default. In this case, NANGA SYSTEMS is entitled to withdraw from the contract even if the customer is already in default.

IX. Special conditions for the provision of third-party software, hotline and support

§ 1 scope

The following special conditions apply in addition to the general conditions under I. for all contracts with the customer for the provision of software by third parties.

§ 2 Inclusion of conditions of the software manufacturer, conclusion of contracts with the software manufacturer

In order to use the software to be provided, it may be necessary in accordance with the individual contract to enter into an additional contract with the manufacturer of the software or to accept its license terms. It is the customer’s responsibility to inform themselves about these conditions before concluding the contract.

§ 3 Use of hotlines and first level support

1. As part of the provision of certain software, NANGA SYSTEMS offers a hotline service if this is specified in the individual contract in order to receive the customer’s issues as the first point of contact and either to answer them directly or to forward them to third parties („first level support“).

2. The hotline can be reached by e-mail or web portal during general business hours of NANGA SYSTEMS, namely from Monday to Friday, except for public holidays, at the headquarters of NANGA SYSTEMS, from 9 a.m. to 7 p.m. CET

3. Via the hotline, NANGA SYSTEMS reacts according to the „severity“ of the reported case at the highest level within one hour, at lower levels within 2-4 hours, if the reporting time is shortly before the end or outside the business hours, a feedback is made on the next working day.

4. The hotline is only used to receive customer inquiries. The hotline is not responsible for successfully resolving these issues.

§ 4 Supplementary provision for warranty

1. For the claim for satisfactory performance, the following applies in addition to the delivery of software:

1.1. NANGA SYSTEMS is entitled to provide the rectification on the premises of the customer. NANGA SYSTEMS also satisfies their obligation to repair by making updates with an automatic installation routine available for download and offering the customer telephone support to solve any installation problems that may arise.

1.2. If NANGA SYSTEMS is not able to remedy the defect or to deliver it error-free, it will show the customer troubleshooting options. The error avoidance options are considered to be satisfactory performance, provided that they do not lead to a significant impairment of the functionality or processes of the software. Workarounds are temporary bridging of an error or a malfunction without interference with the source code.

X. Special conditions for installation and configuration services

​§ 1 Scope of application, service description

1. The following special conditions apply in addition to the general conditions under I. for all contracts with the customer for the software installations or configuration. The following regulations do not apply to services provided by NANGA SYSTEMS within the scope of the statutory warranty for software delivered or created by NANGA SYSTEMS.

2. The configuration or installation service is provided either at the place of use of the installed or to be installed software or, at the option of NANGA SYSTEMS, by remote maintenance, as far as remote maintenance is technically and organizationally possible.

§ 2 participation

1. Services that are carried out on site at the customer’s premises or the installation location of the software can only be carried out by NANGA SYSTEMS if free access to the software and the respective system on which the installation or configuration is to take place is guaranteed on the date agreed with the customer.

2. If an installation or configuration cannot be carried out or can only be carried out late for reasons within the customer’s area of responsibility, in particular because the obligations to cooperate were not met by the customer or were not provided in time, the customer of NANGA SYSTEMS will be charged with this additional effort arising which will be documented.

§ 3 Proof of performance, confirmation of service provision

1. The customer confirms to NANGA SYSTEMS every single service provided for repair by signing off the proof of performance submitted to NANGA SYSTEMS. The customer will then immediately test the service provided and declare the confirmation of the proper provision of services if the service has been provided properly or if there are no significant complaints.

2. If the customer has not yet declared the confirmation within a period of 4 weeks after provision of the respective service and has not asserted any complaints, the confirmation shall be deemed to have taken place. NANGA SYSTEMS draws the customer’s attention to the importance of such declaration in the trip reports or other forms.

§ 4 Supplementary provisions for warranty

1. In addition to the question of when a defect exists, the following applies: Insofar as NANGA SYSTEMS provides a fault avoidance solution, the service provided is not considered to be defective; in this context, NANGA SYSTEMS is also entitled to make changes to the configuration of the hardware or software if and to the extent that the operation of the hardware or software is not affected individually or in total.

2. In addition, the following applies to the claim for subsequent performance due to a defect in the service provided by NANGA SYSTEMS: If NANGA SYSTEMS is not able to remedy the defect or to deliver it without errors, NANGA SYSTEMS will show the customer error avoidance options. Insofar as these are reasonable for the customer, the error avoidance options are considered to be satisfactory performance. Workarounds are temporary bridging of an error or a malfunction, in the case of software in particular without interference with the source code.

3. Further warranty or warranty claims of the licensee due to the underlying contractual relationships with third-party manufacturers and suppliers remain unaffected.

XI. Special conditions for software development

§ 1 Scope of application, subject matter of the contract

1. The following special conditions apply in addition to the general conditions under I. for all contracts with the customer for the individual development, creation and/or adaptation of software by way of programming.

2. The object of the contract is the development and creation of software or individual parts consisting of software components or the adaptation to the special needs of the customer, as well as user documentation, including the development and creation of interfaces and entire systems (hereinafter also collectively referred to as „development“).

3. The specifications for software development, the functions and specifications that the development must have, result from the concluded contract, in particular from the offer prepared by NANGA SYSTEMS.

4. The installation or configuration in the customer’s system is only provided if this is expressly agreed.

§ 2 scope of delivery

1. The delivery of developed software, including program corrections, takes place in each case – if this is possible due to the relevant programming language – in the form of the object code on a standard data carrier, online via remote maintenance or as a download from a homepage. Furthermore, the provision of the software can be made via „direct programming“ (on site on the customer’s system). The scope of the delivery also includes application documentation, unless this is excluded by individual contract. Unless otherwise agreed between the parties, the application documentation can be provided by NANGA SYSTEMS as an operating manual, on a data carrier or by direct integration into the respective software (e.g. via a help menu). The transfer of the source code of software to the customer is not obligated.

2. Markings of the software, in particular copyright notices, may not be removed, changed or made unrecognizable.

§ 3 Project manager, obligations to cooperate

1. Both NANGA SYSTEMS and the customer are obliged to appoint a project manager before the start of the work. The measures required for the realization of the development are coordinated between the project managers. The project managers will meet regularly, in project-specific periods, in order to prepare and log upcoming decisions.

2. The customer will participate in the preparation of the development to the extent necessary, in particular by providing the licensor with the information necessary for the preparation of the development about his operational needs and the environmental conditions as well as the requirements to be complied with by the customer due to legal or operational regulations in good time.

§ 4 completion

1. The finished development will be handed over after completion. Subsequently or – insofar as the installation is due by NANGA SYSTEMS – after installation of the development or the developed parts, the development shall be confirmed by the customer as completed.

2. The customer will issue the confirmation within a reasonable period of time, but at the latest within one month. The period begins with the notification of NANGA SYSTEMS to the customer in writing that the development is functional, or – insofar as the installation is provided by NANGA SYSTEMS – with the time in which the installation has been completed and the customer has been informed of the completion of the installation in written or text form.

3. If the customer does not grant the confirmation in due time, NANGA SYSTEMS may set the customer a further reasonable period of time for submitting the confirmation. The development is deemed to have been completed at the end of this period if the customer neither declares the confirmation in writing nor sets out in writing to NANGA SYSTEMS which issues are still present.

§ 5 Supplementary provisions for warranty

1. For the claim for satisfactory performance, the following applies in addition:

2. NANGA SYSTEMS is entitled to provide the rectification on the premises of the customer. The NANGA SYSTEMS also satisfies its obligation to repair by providing updates provided with an automatic installation routine on a standard market data carrier, online via remote maintenance or as a download from a homepage and offering the customer telephone support to solve any installation problems that may occur or making improvements directly on site at the customer’s site.

3. If NANGA SYSTEMS is not able to remedy the defect or to deliver it error-free, it will show the customer troubleshooting options. Insofar as these are reasonable for the customer, the error avoidance options are considered to be satisfactory performance. Workarounds are temporary bridging of an error or a malfunction without interference with the source code.

XII. Special conditions for workshops, consultations and training

§ 1 Scope of application, subject matter of the contract

1. The following special conditions apply in addition to the general conditions under I. for all contracts for consulting, workshops and training (hereinafter collectively referred to as „workshop“).

2. Within workshops, NANGA SYSTEMS may identify customer needs for additional software solutions and, based on this, provide concrete offers for further services.

§ 2 Obligations to cooperate, scope of services

1. The customer must inform NANGA SYSTEMS in advance of all information known to the customer regarding the respective problem, special requirements, special features in the operation and other desired service contents as conclusively as possible, so that the workshop can be offered and prepared accordingly.

2. The exact contents of the training result from the individual contract. In case of doubt, the workshop includes an in-depth clarification of the respective problem, a needs assessment and – if possible – the discussion of concrete solutions. Installations, configurations, programming and software assignments are not provided within the workshop, but can be made the subject of a separate offer after the workshop.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden